Bitte warten...

 

 

 

Security


Der Bank-Verlag ist ein etablierter Spezialist im Bereich der IT-Sicherheit. Aus jahrzehntelanger Erfahrung mit Debit- und Kreditkarten sowie dem Online-Banking wurde das Angebot an Dienstleistungen zur „Cyber Security“ kontinuierlich weiterentwickelt und ausgebaut. Die Mitarbeit bei der Weiterentwicklung der Standards und Sicherheitsverfahren sowie die Einbindung in ein internationales Netzwerk stellen sicher, dass die Lösungen nicht nur dem aktuellen Stand entsprechen, sondern auch zukunftsfähig einsetzbar sind. Dabei werden verändernde Bedrohungslagen (wie z. B. verstärkter Einsatz von Trojanern und andere Schadsoftware) sowie neue Angriffe (wie z. B. CEO-Fraud/Vorstandsbetrug und andere Formen des „Social Engineering“) berücksichtigt.

Die qualifizierte elektronische Fernsignatur


Die fortschreitende Digitalisierung der Geschäftsprozesse im B2C- und B2B-Bereich, bei der in Deutschland erheblicher Aufholbedarf besteht, erhöht den Bedarf an verbindlichen und rechtsgültigen elektronischen Unterschriften deutlich. Die Chance dazu heißt: eIDAS-Verordnung für Fernsignatur. Mit dem eIDAS-Vertrauensdienst bietet der Bank-Verlag eine Lösung mit der sich Geschäftsprozesse mit Schriftformerfordernis einfach und wirtschaftlich digitalisieren lassen. 

Lösungen und Anwendungen

BV Secure – Die zukunftsweisende Portalabsicherung

Der Bank-Verlag stellt mit BV Secure eine hochverfügbare, performante und sichere Authentifizierungsplattform zur Verfügung. Diese seit mehr als zehn Jahren im produktiven Einsatz befindliche Infrastruktur ist flexibel und kundenindividuell einsetzbar. Den Banken und Versicherungen stehen hochsichere Legitimationsverfahren für ihr Online-Banking oder ihre Online-Portale zur Verfügung, die autark an die eigene IT angebunden oder in Verbindung mit den Dienstleistungen des Bank-Verlags genutzt werden können. Dieser Service deckt die Anforderungen zur „IT Security“ auch anderer Branchen, wie Industrie, Handel, Energie und weitere, ab.


Mehr »

BV Detect – Das Cyber-Betrugserkennungssystem

Sie suchen ein Online-Betrugserkennungssystem, das direkt an Ihrer Kundenschnittstelle und in Echtzeit arbeitet? Sie wollen aktuelle gesetzliche und regulatorische Anforderungen (wie z. B. MaSI) erfüllen und für kommende Anforderungen gerüstet sein? Sie wollen keine Standardsoftware einbauen, sondern selbst entscheiden, welche Module für Sie relevant sind und welche Sensoren parametrisiert werden? Dann sprechen Sie mit uns. Wir finden eine Lösung.


Mehr »

BV Report – Die Meldeplattform

Der Bank-Verlag ist ein etablierter Spezialist im Bereich der Sicherheit. Aus jahrzehntelanger Erfahrung mit Debit- und Kreditkarten sowie dem Online Banking wurde das Angebot an Dienstleistungen kontinuierlich weiterentwickelt und ausgebaut. 

 

Das Jahr 2018 wird das Jahr der Regularien. Organisationen und speziell Zahlungsdienstleister müssen verschiedenen Meldepflichten an diverse Aufsichtsbehörden zu unterschiedlichsten Bedingungen nachkommen. Die Meldeplattform des Bank-Verlags erleichtert Ihnen den Meldeprozess durch eine zentrale Portallösung.


Mehr »

eIDAS Vertrauensdiensteanbieter für rechtsgültige elektronische Unterschriften

Die fortschreitende „Digitalisierung“ wird den Bedarf an verbindlichen und rechtsgültigen Abschlüssen im Internet deutlich erhöhen. Mit der in der eIDAS-Verordnung definierten Fernsignatur verringert sich der Aufwand für die Erstellung einer rechtsgültigen elektronischen Signatur deutlich. Geschäftsprozesse mit Schriftformerfordernis, die bisher aufgrund des hohen Aufwands für die Qualifizierte Signatur manuell abgewickelt wurden, lassen sich nun wirtschaftlich digitalisieren. Der Bank-Verlag bietet zukünftig den Banken einen eIDAS-konformen Fernsignatur-Service an, der sich vollständig in das Online-Banking und/ oder das Firmenkundenportal der Bank integriert. Damit kann die Bank den Kunden im Banking-Portal auch Geschäftsvorfälle wie
z. B. Kreditverträge anbieten, die heute noch die händische Unterschrift (Schriftformerfordernis) benötigen. Möchten Sie mehr erfahren? Dann kontaktieren Sie uns.

 

Der Bank-Verlag strebt derzeit die Zulassung der BNetzA als eIDAS Vertrauensdiensteanbieter an und wird in diesem Zusammenhang neben der Fernsignatur auch eIDAS-konforme elektronische Siegel sowie Zertifikate für zugelassene PSD2-Drittdienstleister anbieten.


Mehr »

Security Kompetenz des Bank-Verlags

Die zunehmenden regulatorischen Sicherheitsanforderungen der Payment Service Directive II (PSD II), des IT-Sicherheitsgesetzes, der EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) sowie der Mindestanforderung an die Sicherheit für Internetzahlungen (MaSi) erfordern zukünftig von jeder Bank ein umfangreiches Sicherheitsmanagement. Dies insbesondere für Internetzahlungen, Online-Banking und die Etablierung einer Kontaktstelle zu den Aufsichtsbehörden zur Weitergabe von Informationen über sicherheitskritische Vorfälle. Die Umsetzung und permanente Anpassung/Pflege der technischen und organisatorischen Prozesse ist insbesondere für mittlere und kleine Banken nur schwer darstellbar. Aus diesem Grund bietet der Bank-Verlag ein Angebot von modularen Beratungs- und Unterstützungsleistungen:

 

  • Grundlegender Compliance Check
  • Schutzbedarfsfeststellung
  • Definition von Sicherheitsrichtlinien
  • Erstellung von Risikoanalysen
  • Identifizierung von Ausfallrisiken im Rahmen von BCM
  • Security-Awareness-Schulungen
  • Aus- und Fortbildung von zertifizierten IT-Sicherheitsbeauftragten

 

Mehr » 

SIPNET – Sicheres IP-Netzwerk für Banken

SIPNET ist ein Service für die sichere Daten- und Transaktionsübertragung zur Abwicklung aller Kommunikationsanforderungen zwischen den Kopfstellen der privaten Kreditwirtschaft und den Banken bzw. ihren IT-Dienstleistern in Deutschland und den Nachbarstaaten. SIPNET hat entscheidende Vorteile gegenüber dem Internet: Die Funktionalität wird durch Service Level Agreements (SLAs) garantiert. Die Sicherheitsvorkehrungen entsprechen höchsten Anforderungen. Die Verfügbarkeit ist gewährleistet. Es handelt sich um eine State-of-the-Art-Technologie (MPLS-Plattform).

Mehr »

Interessantes & Aktuelles

in einer Teilauflage der Süddeutschen Zeitung erschienen u.a. mit Beiträgen zu Zeiten des Aufbruchs, Kommt die Zinswende?, Wie Technologien die Finanzwelt verändern, eIDAS – Turbo für digitale Plattformen, Zusammenarbeit mit unsichtbaren Roboter-Kollegen, u.v.m. 

 

 

E-Paper »

PDF »

 

 

u.a. mit diesen Beiträgen

  • Elektronische Unterschriften: Die „eIDAS“-Verordnung legt fest, dass durchgängige papierlose Prozesse rechtlich verbindlich werden. In der europäischen Verordnung ist geregelt, wie Kunden Verträge digital auf dem Smartphone unterschreiben.
  • Ransomware: Während die Kriminellen bislang Lösegeldzahlungen erpressten, nutzen sie immer öfter die Server zum virtuellen Gelddrucken. Nach dem Start beginnen die eingeschmuggelten Programme Kryptowährungen zu „schürfen“.
  • Cyberversicherung: Versicherungen kalkulieren die Höhe einer Police anhand des Risikos, falls ein Kunde Opfer einer Cyberattacke wird. Für beide Vertragspartner sind Sicherheits-Checks ein gemeinsamer Ausgangspunkt, um einzuschätzen und zu bewerten, wie angreifbar ein versichertes System ist.

 

Download »

in der Gesamtauflage der Capital mit Beiträgen zu eIDAS-Fernsignaturen: Turbo für digitale Plattformen, Cybersecurity, Open Banking, Künstliche Intelligenz, u.v.m. 

 

 

E-Paper »

Download »

 

 

Die Allianz für Sicherheit in der Wirtschaft Nordrhein-Westfalen e. V. (ASW NRW e. V.) setzt sich als branchenübergreifende Plattform für einen intensiven Informationsaustausch auf allen Ebenen ein – und das bereits seit 50 Jahren. Er unterstützt dabei, einen nachhaltigen und umfassenden Wirtschaftsschutz zu implementieren. In einer zunehmend digitalisierten und globalisierten Welt mit der Industrie 4.0 rückt verstärkt die Cyberkriminalität in den Fokus. Diese stellt alle vor z. T. völlig neue Herausforderungen und Aufgaben, die ein einzelnes Unternehmen nicht bewältigen kann, für die aber gemeinsam Lösungen gefunden werden können. Der ASW NRW e. V. informiert darüber in seiner neuen Informationsbroschüre ».

Die fortschreitende Digitalisierung der Geschäftsprozesse im B2C- und B2B-Bereich erhöht den Bedarf an verbindlichen und rechtsgültigen elektronischen Unterschriften deutlich. Der Aufwand für die Erstellung einer solchen Signatur verringert sich mit der in der eIDAS-Verordnung definierten Fernsignatur erheblich. Mit dem eIDAS-Vertrauensdienst des Bank-Verlags lassen sich nun Geschäftsprozesse mit Schriftformerfordernis, die bisher aufgrund des hohen Aufwands für die qualifizierte Signatur manuell abgewickelt wurden, einfach und wirtschaftlich digitalisieren.

 

Lesen Sie hier mehr:
Artikel im Magazin "< kes >#1, 2018" »

Artikel auf inpactmedia.com »

Die fortschreitende Digitalisierung der Geschäftsprozesse im B2C- und B2B-Bereich, bei der in Deutschland erheblicher Aufholbedarf besteht, erhöht den Bedarf an verbindlichen und rechtsgültigen elektronischen Unterschriften deutlich. Die Chance dazu heißt: eIDAS-Verordnung für Fernsignatur. Mit dem eIDAS-Vertrauensdienst habe nun der Bank-Verlag ein System entwickelt, mit dem sich Geschäftsprozesse mit Schriftformerfordernis einfach und wirtschaftlich digitalisieren lassen sollen.

 

Lesen Sie hier mehr »

 

Textquelle: www.it-finanzmagazin.de

Bildquelle: Vertigo3d | istockphoto.com

Bankgeschäfte in Zukunft noch sicherer und schneller

 

• Neues Modul für Fernsignaturverfahren im Bankensektor 

• Entwicklung in Kooperation mit Bank-Verlag und achelos 

• Zertifiziert nach der EU-Norm eIDAS für den Einsatz von qualifizierten elektronischen Signaturen, Siegeln und Zeitstempeln 

 

Köln / Aachen, 16. Januar 2018 - Utimaco, Hersteller für Hardware-Sicherheitsmodul (HSM)-Technologie, entwickelt gemeinsam mit dem IT-Dienstleister Bank-Verlag und dem Software-Entwicklungshaus achelos ein Signatur-Aktivierungsmodul (SAM) für Banken. Bankkunden können mit dem Service Online-Signaturen erzeugen und Prozesse wie eine Kontoeröffnung einfach und schnell durchführen.

 

Das auf einem HSM von Utimaco basierende SAM-Modul erlaubt es Kreditinstituten und anderen Unternehmen, ihren Kunden Fernsignaturverfahren entsprechend der eIDAS-Richtlinie anzubieten. Hierbei versehen vertrauenswürdige Dienstleister - in diesem Fall der Bank-Verlag - Dokumente aus der Distanz mit elektronischen Signaturen. 

 

Hans-Peter Kraus, Bereichsleiter Produktmanagement Security & Trusted Services beim Bank-Verlag, erläutert die Vorteile: "Das Fernsignaturverfahren beschleunigt und vereinfacht Prozesse wie etwa Vertragsabschlüsse, Kontoeröffnungen oder die Ausstellung von Versicherungsscheinen ohne den bislang erforderlichen Medienbruch deutlich. Diese elektronische Signatur ist der handschriftlichen Unterschrift, die bisher ein Hemmnis für die Digitalisierung zentraler Geschäftsprozesse von Banken war, in der rechtlichen Wirkung gleichgestellt." 

 

Utimaco HSM als Sicherheitsgarant

Siegel und Zeitstempel belegen die Herkunft, Bearbeitungsdauer und Vertrauenswürdigkeit von Finanzdokumenten. Die HSM der Se-Serie Gen2 CP5, die nach den Vorgaben des Common Criteria (CC) Schutzprofils EN 419 221-5 [PP_CMTS] im Kontext von eIDAS zertifiziert werden, bilden die Sicherheitsgrundlage für derartige Verfahren. Denn besonders im Bankensektor müssen sie höchsten Sicherheitsstandards genügen. Auf dieser technischen Basis konzipieren Utimaco und der Bank-Verlag gemeinsam mit dem Entwicklungspartner achelos das SAM, das voraussichtlich Ende Q1 2018 fertiggestellt und zusätzlich nach dem Schutzprofil EN 419 241-2 [PP_TSCM] zertifiziert sein wird. 

 

Malte Pollmann, CEO bei Utimaco sagt: "Unsere gemeinsam entwickelte Lösung setzt Sicherheit an erste Stelle. Dank ihr werden Bankgeschäfte in EU-Mitgliedsstaaten in Zukunft noch schneller und zuverlässiger ablaufen."

 

Bildquelle: ©Vertigo3d / iStockphoto.com

Bank-Verlag tritt dem German Competence Centre against Cyber Crime bei

 

Das IT-Unternehmen Bank-Verlag GmbH ist dem German Competence Centre against Cyber Crime (G4C) beigetreten. In dem Verein mit Sitz in Wiesbaden haben sich Unternehmen zur Prävention gegen Cyberkriminalität zusammengeschlossen. Seit seiner Gründung pflegt G4C eine enge Kooperation mit dem Bundeskriminalamt (BKA) und dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). „Als IT-Security-Serviceunternehmen für Banken und Finanzdienstleister besitzt der Bank-Verlag umfangreiches Wissen im Bereich Cyberkriminalität. Dieses Wissen steht nun allen Mitgliedern zur Verfügung und wird uns im Kampf gegen Cyberangriffe stärken“, fasst Roland Wolf, erster Vorsitzender des Vereins und bei der Commerzbank zuständig für das Thema Konzernsicherheit, zusammen. Wilhelm Niehoff, Sprecher der Geschäftsführung der Bank-Verlag GmbH, betont: „Die behördliche Nähe des G4C ist für uns von großer Bedeutung. Der direkte Austausch mit BKA und BSI ist eine Besonderheit und birgt für uns einen zentralen Mehrwert.“

 

G4C hat mit dem Bank-Verlag einen weiteren bedeutenden Partner zur Prävention gegen zukünftige Bedrohungen gewonnen. Als Betreiber einer Kommunikationsplattform zum Informationsaustausch über Cyber Attacken, einem Echtzeit-Cyber-Betrugserkennungssystem sowie einer individuell einsetzbaren Authentifizierungsplattform beispielsweise für Online-Banking besitzt der Bank-Verlag umfangreiche Kenntnisse über Cyberkriminalität. Damit agiert er als wichtiger Multiplikator: Seine Erkenntnisse aus der Arbeit mit unterschiedlichen Kunden kommen dem gesamten Verein zugute, und der Austausch

 

Erfahren Sie hier mehr »

 

Bildquelle: ©HYWARDS / iStockphoto.com

Ein Ermittler jagt im Netz einen Kinderschänder, ein DAX-Konzern kämpft gegen digitale Spione, eine kriminelle Hackerin erzählt. "Wie dürfen wir Sie nennen?" Mit dieser knappen Frage beginnt der Podcast "Cybercrime". hr-iNFO richtet sich gleich zu Beginn an eine der Hauptfiguren der Serie. Jener Hackerin, die ab diesem Moment immer wieder als "Anna" auftauchen wird. Jene "Anna", die von ihrer Arbeit, von ihrem Leben als "Black hat" erzählt, als Hackerin, die mit illegalen Geschäften Geld verdient. Doch die Täterin ist nur eine Seite von "Cybercrime". In der neunteiligen Podcast-Serie von hr-iNFO spielen Ermittler und Opfer eine ebenso große Rolle.

 

Wie schnell sehr viele Nutzer auf einen Schlag zu Opfern werden können, zeigt die Attacke mit der Erpressungs-Software "WannaCry", als Hundertausende betroffen waren. Aber noch bedrohlicher, sogar existentiell, kann eine einzelne gezielte Hackerattacke sein – zum Beispiel für ein Unternehmen.

 

 

Hier gelangen Sie zum Podcast »

„Digitale Verwaltung – gemeinsam Zukunft gestalten!”

 

Unter diesem Motto fand die Governikus Jahrestagung 2017 am 7. und 8. November im Berliner dbb forum statt. Rund 350 Teilnehmer konnten sich in Podiumsdiskussionen, Vortragssessions, Open Space-Workshops und einer Begleitausstellung zwei Tage lang rund um aktuelle Themen und Lösungsszenarien rund um die Digitalisierung von Verwaltung und Justiz informieren und austauschen.

 

Hans-Peter Kraus (Foto 1. v.l.), Bereichsleiter PM Security & Trusted Service bei der Bank-Verlag GmbH, nahm an dem Podiumsgespräch zum Thema "eIDAS: Was bringen Remotesigning und Fernsignaturen" teil.

 

Erfahren Sie hier mehr »

Digitalisierung und Cyber-Risiken: Neue Wege für Versicherungsunternehmen

 

Die Versicherungsbranche muss sich geänderten Kundenanforderungen und neuen Wettbewerbern stellen. Ein nachhaltiger Wachstumskurs kann nur realisiert werden, wenn die Digitalisierungsstrategie konsequent umgesetzt wird und innovative Produkte entwickelt werden. Zudem nimmt die Cyberkriminalität stetig zu. Cyberschäden sind medial präsent und erhöhen das Interesse an Cyberversicherungen in den Unternehmen. Welche Anforderungen müssen Cyberpolicen erfüllen und sind die Kosten bei einem Schaden kalkulierbar?

 

Erfahren Sie hier mehr »

Michael Eichler, Geschäftsführer der Bank-Verlag GmbH, im Gespräch mit der WirtschaftsWoche:

 

Herr Eichler, zunächst einmal vorab: Der Firmenname wird der Kompetenz und Expertise Ihres Hauses nicht mehr wirklich gerecht.
Das ist richtig. Wir sind weder nur ein Verlag noch zählen ausschließlich Banken zu unseren Kunden. Wir sind vielmehr ein etablierter Anbieter von IT-Sicherheit. Wir heißen deshalb Bank-Verlag, weil wir historisch mit Medienprodukten begonnen haben und dort auch heute noch erfolgreich sind. Doch sind wir längst weit darüber hinaus gewachsen und bieten mittlerweile ganzheitliche IT-Lösungen für zentrale neue Themen und künftige Herausforderungen an.
 

Werden Sie auch deshalb als das „vielleicht älteste FinTech Deutschlands“ bezeichnet?
Wir machen im Prinzip schon seit vielen Jahren das, wofür die FinTechs heute gelobt werden: Wir heben neue Produkte aus der Taufe und erwecken Systeme technisch zum Leben. In jedem Fall sind wir ein Technologie-Unternehmen mit ausgeprägter bankfachlicher Kompetenz in den Bereichen Security, E-Banking, Payment Solutions, Compliance, Risiko- und Bankmanagement.

 

Lesen Sie hier den gesamten Beitrag »

Der Bank-Verlag steht mit seinen Partnern im ständigen Informationsaustausch zu Angriffen auf Online-Portale und bietet seinen Kunden Lösungen zur Früherkennung, Analyse von Schadsoftware (Trojaner) sowie Analyse und Bekämpfung von Angriffen. Der Trust Center des Bank-Verlags verfügt über jahrelange Erfahrung in der Erzeugung, Verwaltung und Verteilung von kryptographischen Schlüsseln und Zertifikaten in einer hochsicheren Umgebung.

Wir sind Mitglied bei der ASW Nordrhein-Westfalen – Allianz für Sicherheit in der Wirtschaft Nordrhein-Westfalen e.V.

www.aswnrw.de

 

Aus der Presse:

„Florian Haacke, Vorstandsvorsitzender der ASW, begrüßt die Bank-Verlag GmbH als 200. Mitglied”

Mehr »

 

 

 

Weitere Informationen finden Sie hier »

Ihre Ansprechpartner:

Ingmar Besch

Vertrieb

Bank-Verlag GmbH
Telefon: 069/4789429-15

E-Mail: ingmar.besch@bank-verlag.de

Roger Thiel

Vertrieb

Bank-Verlag GmbH

Telefon: 069/4789429-11

E-Mail: roger.thiel@bank-verlag.de